14. März 2014

Das Berliner Buchstabenmuseum

Wenn das Buchstabenmuseum neue Räume bezieht, dann werden Contentarbeiter natürlich neugierig. Und so hat sich das Team der Contentbox zum neuen Quartier in der Berliner Holzmarktstraße aufgemacht.

Der Charakter der ehemaligen Kaufhalle am Bahnhof Jannowitzbrücke passt gut zum Draußen-Charakter der Buchstaben. Denn diese stammen allesamt von Leuchtschriften aus dem öffentlichen Raum. Teils sind sie als ganze Schriftzüge, teils als einzelne Buchstaben zu bewundern. Es ist ein fast schon erhebendes Gefühl, plötzlich auf Augenhöhe mit diesen “Persönlichkeiten” zu stehen. Denn normalerweise thronen sie hoch oben und sind ziemlich unerreichbar. Aus der Nähe entfalten die Buchstaben ihren ganz eigenen Charme und man hat das Bedürfnis, ihnen ganz nahe zu kommen.

Sogar für den Spieltrieb ist im Museum gesorgt. Wer einen Euro übrig hat, kann für kurze Zeit ausgewählte Buchstaben illumiert auf sich wirken lassen. Ein Erlebnis der besonderen Art in besonderen Räumen.


Von Walburga Wolters