04. Juni 2014

Wunderbare Wortwelten – Redewendungen und Sprachbilder für lebendige Texte

Nun naht sie wieder, die Zeit der Anpfiffe und sportlichen Grüße. Denn es ist WM-Zeit, und damit höchste Alarmstufe im Marketing. Das Großereignis ist ein willkommener Anlass, die Kundenansprache mit sportlichen Redewendungen auf Touren zu bringen.

Die Sprachbilder aus der Welt des Fußballs haben den Vorteil, unmittelbar zu wirken und die sportliche Aura schnell zu transportieren. Die folgende Auswahl an Sprachklassikern zeigt, wie selbstverständlich wir die Wendungen in der Alltagssprache nutzen. Eine gute Voraussetzung also für lebendige und gut verständliche Sprache:

  • Den Ball flach halten
  • Am Ball bleiben
  • Den Ball zuspielen
  • Leichtes Spiel haben
  • Eine Steilvorlage für etwas sein
  • In Höchstform sein
  • Einen Volltreffer landen
  • Die gelbe Karte sehen
  • Ein Heimspiel sein
  • Kampfgeist zeigen
  • Ins Abseits geraten

Doch Vorsicht: Der Einsatz von Sprachbildern erfordert Fingerspitzengefühl – ein Zuviel wirkt schnell verspielt und anbiedernd. Wird zu stark auf die Fußballdrüse gedrückt, verblasst mitunter das eigentliche Thema.

Vieles spricht dafür, unabhängig von WM-aufgeregten Zeiten einmal die Wortfelder für die eigene Branche oder Dienstleistung in den Blick zu nehmen. Das Ziel: Lebendige Kundenansprache.

Gerade bei Texten im Internet dürfen die Redewendungen auch einmal dichter an die gesprochene Sprache rücken. Das stärkt den Dialogcharakter und das Authentische der Sprache, und damit die Nähe zum Kunden. Wendungen wie „sich ins Zeug“ legen“, „alle Register ziehen“ oder “etwas auf die Beine stellen“ können in geeigneten Kontexten lebendige Akzente setzen. Doch nur wohldosiert entfalten sie ihre angenehme Wirkung.

Das Internet macht es uns leicht, nach Redewendungen und Sprachbildern zu fahnden. Auf den folgenden Internetseiten lohnt es sich auf die Suche zu gehen oder sich inspirieren zu lassen. Hier eine Liste der besten Quellen für Redewendungen im Internet:

http://www.redensarten-index.de

Sehr umfangreiches Register deutscher Redensarten und Redenwendungen. Zum Stöbern eignet sich am besten das alphabetische Register. Durch Klicken auf die Redewendung gelangt man zu einer Seite  mit Beispielen und Erläuterungen. Gut ist die Angabe der Sprachebene. Wird ein Ausdruck als umgangssprachlich klassifiziert, ist die Eignung auf jeden Fall zu prüfen.

http://www.phraseo.de

Das Verzeichnis deutscher Redewendungen, Redensarten und Sprichwörter hat eine gute Suchfunktion. Beim Eingeben eines Suchbegriffs wie z.B. Ball erscheint automatisch per Vorschlagsfunktion eine Liste der Redewendungen. Mit Erläuterungen und Beispielen sowie einer Sortierung nach Themen wie z.B. Erfolg, Arbeit, Kommunikation.

http://de.wiktionary.org/wiki/Kategorie:Redewendung_%28Deutsch%29

Ein wikibasiertes freies Wörterbuch mit alphabetischer Sortierung und Erläuterungen zu jeder Redewendung. Die Anwendungsbeispiele sind knapp gehalten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Redewendungen

Umfangreiche alphabetische Liste, nur teilweise mit Erläuterungen. Diese dann allerdings sehr ausführlich.

Eine wertvolle allgemeine Quelle ist außerdem das digitale Wörterbuch der deutschen Sprache unter www.dwds.de, das sich aus 5 Wörterbuchquellen speist.  Mit einer Suchfunktion greift man auf einen riesigen Bestand zu, unter anderem auf ein Etymologisches Wörterbuch und ein Synonymwörterbuch. Über eine Auswahlfunktion kann man außerdem detaillierte Wortprofile oder Anwendungsbeispiele aus Zeitungsartikeln aufrufen.

Fazit

Die Quellenlage im Internet ist gut und es lohnt sich, auf die Suche nach passenden Redewendungen zu gehen. Der Kunde wird die lebendige Ansprache zu schätzen wissen.

 

 


Von Walburga Wolters